Welcher Saunaduft für Aufguss und Aromatopf?

Saunaduft, ätherische Öle

Der Aufguss gilt als Highlight des Saunierens: die Hitze, das Zischen von Wasser auf den heißen Steinen und wohlriechender Dampf – nun kann mit allen Sinnen genossen werden. Doch welche Düfte eignen sich für den Saunabereich? Was sind die gesundheitlichen Wirkungen von ätherischen Ölen und Konzentraten? Möchten Sie den passenden Duft für Ihren nächsten Aufguss finden, lassen Sie sich von den beschriebenen Zutaten inspirieren!

Inhalt:

Aufguss mit Saunaduft: ein beliebtes Saunaritual

Aufgüsse sind beim Saunabaden nicht mehr wegzudenken. Die Art und Weise, wie das beliebte Saunaritual zelebriert wird, ist vielfältig und entwickelt sich durch verschiedene kulturelle Einflüsse und die Bedürfnisse der Saunagänger stetig weiter. So kann ein Aufguss ganz pur in meditativer Stille stattfinden oder um Show-Elemente, stimmungsvolle Musik und ein Storytelling ergänzt werden. Entscheidend für das Gelingen eines Aufgusses ist aber auch der ausgewählte Duft, der nicht nur auf den Körper einwirkt, sondern auch maßgeblich daran beteiligt ist, die Gedanken vorübergehend aus dem Alltag loszulösen. In vielen Wellness-Oasen gibt es festgelegte Aufguss-Zeiten, wobei meistens noch das Angebot von Goodies wie Eiswürfel zum Einreiben oder anschließende Heilerdemasken und Salzpeelings besteht.

Was aber ist die Grundlage eines Aufgusses? Zur Vorbereitung sollten sich die Saunagäste einige Minuten an das heiße Klima gewöhnen und in der Sauna vorwärmen. Direkt vor dem Aufguss wird die Saunatür kurz geöffnet, um Frischluft hinein zu lassen. Anschließend schöpft der Saunameister das vorbereitete Aufgusswasser vorsichtig auf die heißen Saunasteine. Der aufsteigende Dampf wird durch das Schwenken und Schlagen eines Handtuchs im Raum verteilt. Der Moment, wenn der sogenannte Gluthauch (finnisch „Löyly“) wie eine Woge auf die Haut trifft, kann für den Kreislauf durchaus herausfordernd sein. Obwohl es faktisch in der Saunakabine nicht wärmer geworden ist, hat die Temperatur gefühlt zugenommen. Je höher die Luftfeuchtigkeit ist, desto mehr verliert der Schweiß seine Kühlfunktion. Mit kleinen Pausen sind pro Saunagang bis zu drei Aufgüsse üblich, dem Nachschwitzen folgt dann eine Abkühlung.

Klassisches Zubehör: Vom Aufgusskübel bis zum Saunaduft

Zu einem guten Aufguss gehört auch stilechtes Equipment. Das Wasser wird traditionell mit Hilfe eines hölzernen Löffels aus einem Saunaeimer portionsweise über die oberen Lavasteine verteilt. Eine passende Schöpfkelle CLASSIC aus Naturholz sowie ein vier Liter Aufgusskübel mit Kunststoffeinsatz und zwei verzinkten Bandeisenstreifen sind im Shop der Gartenhausfabrik unter Saunazubehör erhältlich. Neben weiteren praktischen Accessoires wie einer Sanduhr oder einem Klimamesser gibt es entsprechende Produkte auch im hochwertigen Saunazubehör Set 11-teilig oder im Zubehörset Sauna Classic 6-teilig.  Saunadüfte finden Sie sowohl als ätherische Öle als auch als Saunaduft-Aufgusskonzentrate an.

Wozu dient ein Aufguss? Hitze, Saunaduft und Wohlbefinden

An sich braucht es für die Nutzung einer Sauna und das Wechselspiel zwischen der heißen Schwitzphase und der eiskalten Abkühlphase keinen Aufguss. Allerdings kann durch den verstärkten Hitzereiz das Wohlbefinden gesteigert werden. Schlägt sich der Wasserdampf auf der kühleren Haut nieder, wird die zuvor aufgenommene Wärmeenergie freigesetzt, was die Schweißproduktion ankurbelt und zur Abhärtung beiträgt. Beigefügte Düfte fördern zusätzlich die Gesundheit und kreieren eine bestimmte Atmosphäre. Die Wärme hilft dabei, dass diese über die Haut und die Lunge mit hoher Intensität aufgenommen werden können. Alle Blutgefäße und Poren erweitern und öffnen sich und die feuchte Luft reinigt die Atemwege und Bronchien.

Bei der Wahl der favorisierten Düfte gibt es keine festgeschriebenen Regeln. Während in öffentlichen Saunen die Duftkombinationen meist eine Überraschung sind, können diese in der eigenen Heimsauna entsprechend den eigenen Vorlieben selbst festgelegt werden.

Tipps zur Auswahl von Düften für ein perfektes Saunaerlebnis

Die Wirkung von herkömmlichen Düften, die bevorzugt in der Sauna verwendet werden, ist bei den meisten Menschen ähnlich und lässt sich in bestimmte Bereiche einteilen. Dennoch ist eine Bewertung von Duftessenzen abhängig vom persönlichen Empfinden. Zudem können sich die Zuordnungen überschneiden, wenn mehrere Anwendungsbereiche möglich sind.

  • Anregend und befreiend für die Atemwege: Gerade im Winter empfehlen sich schleimlösende Essenzen zum Schutz vor Erkältungen. Diese Düfte können auch Viren und Bakterien bekämpfen: Eukalyptus, Fichtennadel, Waldkiefer, Bergkräuter, Alpenkräuter, Birke, Pfefferminze, Rosmarin, Salbei, Thymian, Oregano, Zitrone, Ingwer, Limone. Kamille.
  • Entspannend und beruhigend: Bestimmte Düfte tragen zu mehr Gelassenheit und Spannungsabbau bei. Wer sich Balance und Harmonie wünscht, wählt Lavendel, Vanille, Honig, Teebaum, Zeder, Flieder, Anis-Fenchel, Heublume, Jasmin, Kamille, Rosenholz, Akazienblüte.
  • Aufmunternd und belebend: Folgenden Düften wird eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt. Weiter sollen sie das Selbstvertrauen und die Antriebskräfte stärken: Grüner Apfel, Bergamotte, Zitrone, Erdbeere, Limone, Mango, Orange, Pfirsich, Rose, Grapefruit, Kiwi, Kokos.
  • Aphrodisierend: Einige Essenzen wirken außerordentlich berauschend und verführerisch. Als besonders sinnlich beschrieben werden: Patchouli, Rose, Rosenholz, Vanille, Sandelholz, Ylang Ylang, Zimt, Pfeffer, Ingwer.
  • Konzentrationsfördernd: Um die Konzentration und die Aufnahmefähigkeit zu erhöhen, können ausgewählte Düfte neue Impulse setzen. Gleichzeitig kann Überarbeitung und Erschöpfung vorgebeugt werden: Pfefferminze, Eukalyptus, Zitronengras, Zitronenmelisse, Basilikum, Rosmarin, Bergamotte, Pfeffer, Cajeput, Zypresse.

Für all diese Wohlfühl-Effekte können sowohl ätherische Öle als auch die günstigeren Saunaduft-Konzentrate angewendet werden. Bei den Aufguss-Konzentraten sollte auf die Verwendung naturreiner oder naturidentischer Rohstoffe von hoher Qualität geachtet werden.

Zum Kennenlernen und zum erneuten Entdecken von Lieblingsdüften gibt es im Shop der Gartenhausfabrik sowohl ein Set mit ätherischen Ölen als auch eine Saunaduft Aufgusskonzentrat Geschenkpackung. Diese umfasst fünf klassische Düfte für die Aroma-Sammlung: Orange, Minze, Fichtennadel, Eukalyptus und Citrus-Limone.

Aufgusskonzentrate

Diese und weitere Saunadüfte sind auch einzeln erhältlich: Die 250 Milliliter-Flaschen mit bewährten Düften wie zum Beispiel Eukalyptus, Fichte, Latsche oder Stressfrei (Limette/Papaya/Zitrone) bieten ebenso eine hervorragende Möglichkeit, um in der Heimsauna nach einem langen Tag aufzutanken.

Die Wirkungsweise ätherischer Öle in der Aromatherapie

Ätherische Öle werden zu Wellness-Zwecken und in der Aromatherapie eingesetzt. Seit Jahrtausenden gelten die medizinisch wirksamen Bestandteile von Pflanzen als Heilmittel. Am gebräuchlichsten ist die Gewinnung der hochkonzentrierten Essenzen aus den Blüten oder Blättern einer Pflanze mittels Dampfdestillation oder auch Pressung. Bei Pflanzen dient die Produktion der ätherischen Öle dem Schutz vor Krankheiten sowie dem Anlocken von Insekten. Daraus ergeben sich verschiedene Wirkungsweisen.

Über die Geruchsorgane gelangen die Duftmoleküle der ätherischen Öle direkt zum limbischen System im Gehirn. Dieses ist entwicklungsgeschichtlich gesehen eines der ältesten Teile des Gehirns und speichert und verarbeitet gute wie schlechte Erfahrungen, Gefühle und Stimmungen. Indem bestimmte Düfte, etwa von einprägsamen Parfüms und Cremes, mit verschiedenen Zuständen assoziiert werden, können diese anregend, belebend oder auch ausgleichend sein und positiven Einfluss auf die Befindlichkeit nehmen. Wer die Spuren der Essenzen auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und Einkehr nutzen möchte, kann während des Aufgusses in der Sauna bewusst fühlen und genießen.

Therapeutische Wirkungen ätherischer Öle in der Sauna

Ein herrlich duftender Saunaaufguss kann mittels Aromatherapie neben den oben aufgelisteten Wohlfühlwirkungen auch einen therapeutischen Zweck verfolgen. Inwiefern die Resultate überzeugen, gilt es durch Ausprobieren zu testen. Da die ätherischen Öle leicht entflammbar sind, dürfen sie auf keinen Fall unverdünnt über die Saunasteine verteilt werden! Meist ist eine Dosierung von einigen Tropfen pro Aufgusskübel ratsam, um die Schleimhäute der Augen und Atemwege nicht zu irritieren. Das Wort „ätherisch“ bedeutet himmlisch oder vergeistigt, was der Flüchtigkeit der ätherischen Öle entspricht, die mit der Zeit rückstandslos verfliegen.

  • Gegen depressive Verstimmungen: Lavendel, Orange, Zitrone, Mandarine, Eukalyptus, Rose, Geranie, Neroli, Bergamotte, Weihrauch, Grapefruit
  • Gegen Stress, Nervosität und Angst: Melisse, Rose, Jasmin, römische Kamille, Minze, Vetiver, Bergamotte, Patschuli, Mandarine, Sandelholz
  • Gegen Unsicherheit: Schafgarbe, Vetiver, Bergamotte, Zedernholz, Sandelholz, Jasmin, Muskat, Zirbelkiefer, Zitrone
  • Gegen Einsamkeit und Trauer: Vanille, Tonkabohne, Bergamotte, Palo Santo, Rose, römische Kamille, Johanniskraut, Muskatellersalbei

Zum Eintauchen in die Welt der ätherischen Öle ist eine ausgewählte Zusammenstellung in einem Set ideal. Eine erlesene Mischung aus fünf bewährten Düften, welche mit natürlichen Inhaltsstoffen die Abwehrkräfte stärken und tief durchatmen lassen, beinhaltet das Set mit ätherischen Ölen im Shop der Gartenhausfabrik. Ob Eukalyptus, Minze, Orange, Melisse oder sibirische Fichtennadel, alle ätherischen Öle sind für Aufgüsse in der Sauna geeignet und sorgen für einen angenehmen Duft – sowohl in der Gartensauna als auch in der Saunakabine zuhause.

Saunaaufguss selber machen: Es darf experimentiert werden!

Dem Aufgussritual kann ein selbstgemachter Saunaaufguss, der dem speziellen Zweck angepasst wird, eine eigene Note hinzufügen. So können Sie z.B. eigene Duftmischungen aus vorgefertigten Saunadüften herstellen:  entweder aus Duftkonzentraten desselben Typs oder aus verschiedenen ätherischen Ölen. Beide Varianten sind mit vielen unterschiedlichen Aromen erhältlich. Es sollten jedoch nie Konzentrate mit ätherischen Ölen gemischt werden!

Ganz klassisch können dem Saunawasser auch selbst gemachte Extrakte aus Kiefern- und Fichtennadeln plus Rosmarin beigegeben werden. Rosmarin passt mit einem würzig-herben Duft bestens zum waldigen und erdigen Aroma und wirkt entzündungshemmend. Eine Kombination aus Orange, Zitrone und Lavendel (aus Säften bzw. Sud aus Schalen) verspricht dagegen mehr Energie, Lebensfreude und Humor und lässt an die Farbenpracht der Provence denken.

Ebenso sind frische Kräuter und Gewürze, die angefeuchtet auf die Steine gegeben und dann mit Wasser übergossen werden, eine Option, einen dezenten, ursprünglichen Dufthauch zu erhalten. Es lässt sich auch aus selbst gepflückten Kräutern, Wurzeln oder Blüten aus der Apotheke ein Aufguss-Sud herstellen. In Finnland werden Saunadüfte tatsächlich weniger eingesetzt und wenn, wird meist auf einen Sud aus Birkenquasten zurückgegriffen. Die Birkenquasten werden einige Stunden in heißem Wasser ziehen gelassen. Die Birke hat entwässernde und entgiftende Eigenschaften, was dem Saunagang noch mehr Schwung gibt.

Aufguss-Alternative: Saunaduft im Aromaverdampfer

Aroma-Verdampfer

Alternativ zu Aufgüssen können in der Sauna auch Aromaverdampfer verwendet werden. Vorteilhaft ist dabei, dass sich der Duft durch Verdampfen gleichmäßig im Raum verteilt. Dazu wird der Aromaverdampfer über dem Ofen befestigt und mit den gewünschten Essenzen befüllt. Es muss kein Wasser mehr per Schöpfkelle auf den Ofen gegeben werden und extreme Hitzeschübe bleiben aus.

Für ein optimales Dufterlebnis ist z.B. ein wasserdichter Aromatopf aus Terrakotta mit einer 80 Zentimeter langen Kette empfehlenswert, wie er im Shop der Gartenhausfabrik erhältlich ist. Eine Brise gesunde Meeresluft wird in die Sauna geholt, wenn außerdem Salzsole oder Salzkristalle eingesetzt werden. Dies ist möglich mit einem Aufgussverdampfer aus Edelstahl, der als zeitloses Accessoire mit edler Optik jede Sauna aufwertet.

Ein Saunaduft unterstützt dabei, den Saunagang zu einem ganzheitlichen Wohlfühlerlebnis werden zu lassen. Viel Vergnügen beim Aufgießen und bei wunderbar duftenden Essenzen!

Es gibt jedoch gesundheitlich bedingte Ausnahmen, bei denen von einem Aufguss eher abgeraten wird, etwa während einer Schwangerschaft. Im Artikel „Während der Schwangerschaft in die Sauna?“ werden Hinweise zu den Möglichkeiten einer sanften Sauna-Praxis für Schwangere gegeben.

Mehr zum Thema:

In die Sauna bei Erkältung?