Die Gartensauna mit Holzofen

Saunahaus mit Holzofen

Knisterndes Feuer, gesundes Schwitzen, das meditative Flackern der Flammen: Die ursprünglichste Form des Saunierens ermöglicht die Gartensauna mit Holzofen. Das urige Gefühl während eines solchen Saunagangs ist unvergleichlich. Lesen Sie mehr über die romantischste Form des Saunierens, Infos über Einbau und Betrieb des Holzofens inklusive.

Inhalt:

Finnische Wurzeln unserer Saunakultur: Außensauna mit Holzofen

Wer heute eine Gartensauna mit Holzofen plant, knüpft an eine große Tradition an, die zumindest beim Saunieren ein gutes Stück „zurück zur Natur“ führt.  Saunahütten und Schwitzbäder gibt es schon seit der Steinzeit, jedoch sind es die Finnen gewesen, die das Saunieren in ihren Alltag integrierten, dem kühlen Klima sei Dank! Von Finnland aus verbreitete sich die Freude am Saunieren in Mitteleuropa und noch jetzt heißt eine Sauna mit trockener heißer Luft „Finnische Sauna“.  Sogar das Wort „Sauna“ entstammt dem Finnischen!

Dabei ist die ursprünglichste Variante der Finnischen Sauna eine Holzhütte im Außenbereich, deren Saunaofen mit Holz befeuert wird. Diese Version ist in Finnland auch heute noch sehr verbreitet, obwohl dort mittlerweile auch Elektro-Öfen Einzug hielten. Auch hierzulande ist das Saunieren mit Holzofen für manche Saunafans die „einzig wahre Sauna“. Betrachten wir also genauer, welche Vor- und Nachteile eine Gartensauna mit Holzofen heute mit sich bringt.

Die Vorteile einer Gartensauna mit Holzofen

Für die Finnische Sauna muss die Luft im Raum auf  85° bis 100°C aufgeheizt werden. Diese Temperaturen werden gut vertragen, weil es sich um sehr trockene Hitze handelt: Es bleiben gerade mal 10 – 20 % Luftfeuchigkeit, trotz eventueller Aufgüsse.

Mit einem Holzofen ist es problemlos möglich, die erwünschte trockene Hitze zu erzeugen. Da er einen Kamin benötigt und mit Holzscheiten beheizt wird, kommt er vor allem für die Gartensauna bzw. Sauna im Außenbereich in Betracht.  Obwohl das Heizen mit Holz umständlicher ist als elektrisch zu heiten, bietet der Holzofen auch typische Vorteile:

  • Eine Gartensauna mit Holzofen ist von unabhängig von Strom und Gas zu betreiben. Es braucht also keine entsprechenden Leitungen und Anschlüsse, Saunahaus oder Fasssauna kann somit überall aufgestellt werden, wo es erlaubt ist.
  • Durch die Beheizung mit Holz haben Sie jederzeit die volle Kostenkontrolle. nicht erst mit der Stromrechnung am Jahresende.
  • Sehr sparsam ist die Gartensauna mit Holzofen, wenn Äste und Holzscheite aus dem Garten oder einem Wäldchen (mit Sammelerlaubnis!) verfeuert werden können.
  • Holz ist ein nachwachsender und somit nachhaltiger Rohstoff. Im Vergleich mit Strom und Gas hat Holz die bessere Klimabilanz, weil nur das CO² in die Luft abgegeben wird, das zuvor während des Holzwachstums aus ihr entnommen wurde.
  • Saunieren mit Holzofen ist zweifellos die romantischeste und stimmungsvollste  Form des Saunierens:  das Knistern und Flackern des Feuers erschafft eine urige Atmosphäre,  die kein Elektroofen hinbekommt. Der Wohlfühlfaktor der trockenen Hitze vom Holzofen wird von keiner anderen Befeuerung erreicht!
Fassauna mit Vorraum
Saunafass, dank Holzofen unabhängig von der Stromversorgung

Gibt es auch Nachteile? Eine Frage der Perspektive!

Für den Holzofen braucht es Holz, das immer wieder beschafft werden muss. Ein Saunagang benötigt mehr Vorbereitung als mit Elektroheizung,  bei der man nur einen Schalter umlegen muss. Und am Ende muss auch die Asche entsorgt werden.  Dies alles kann man als Nachteil sehen oder als willkommene Gelegenheit, mit physischen Materialien umzugehen, wie sie schon unsere Vorfahren nutzten.  Der Saunagang mit all seinem Drumherum als Kontrapunkt zu einem  Leben in virtuellen Welten vor Bildschirmen – es ist eine Frage der Perspektive!

Dass gilt genauso für den Fakt, dass eine Gartensauna mit Holzofen nicht auch als luftfeuchtere Bio-Sauna oder gar als Dampfbad betrieben werden kann.  Wer das als „Nachteil“ sieht, wird einen Holzofen gar nicht erst in Betracht ziehen, wogegen Andere gerade die Einfachheit und Ursprünglichkeit der Holzofen-Sauna schätzen: Kein Strom. keine Steuerung, keine Kabel und kein Sicherungskasten – nur Natur pur!

Gartensauna mit Holzofen: Gesetze und Vorschriften beachten!

Der Betrieb eines Holzofen im Saunahaus, Saunafass oder Gartenhaus ist in aller Regel genehmigungspflichtig, und zwar durch den örtlich zuständigen Bezirksschornsteinfeger. Es empfiehlt sich, bereits vor dem Kauf Kontakt aufzunehmen, denn nur so erfahren Sie von autorisierter Seite, welche Gesetze und Vorschriften in Ihrem Fall eingehalten werden müssen.

Aber keine Sorge, in aller Regel klappt das mit der Genehmigung problemlos. Die Vorschriften sind auch durchaus nachvollziehbar:

  • Die Stellfläche des Ofens und die Wand dahinter müssen durch Feuerschutzbleche geschützt werden. Ebenso sind die Sicherheitsabstände zwischen Holzofen und Wand bzw. Decke genau vorgeschrieben.
  • Darüber hinaus dürfen nur Holzöfen in Betrieb genommen werden, die das CE-Kennzeichen nach DIN EN15821-2010 tragen.
  • Ebenso müssen die Bestimmungen der Bundesimmesionsschutzverordung (1.BlmSCHV)  berücksichtigt werden.  Sofern Sie eine Gartensaua mit Holzofen bei der Gartenhausfabrik bestellen, liefern wir das dafür erforderliche Zusatz-Kit zum Ofen gleich mit.
  • Je nach geplantem Standort Ihrer Gartensauna mit Holzofen kann der vorgeschriebene Abstand zum Nachbarn auch größer sein als normalerweise.

Da nicht alle Vorschriften bundesweit gleich geregelt sind und manche Gemeinde noch eigene Vorgaben erlässt, ist das Vorgespräch mit dem Schornsteinfeger unverzichtbar: Vorher informieren erspart Ärger und Kosten, die mit einem Fehlkauf anfallen könnten.

Wohin mit Holz und Asche?

Für den Betriebe einer Gartensauna mit Holzofen benötigen Sie trockenes, gut abgelagertes Holz in passenden Scheiten. Ob Sie sich das Holz liefern lassen oder selbst besorgen und hacken: Sie benötigen einen trockenen Platz, um die Scheite aufzuschichten und zu lagern. Das kann ein überdachtes Holzregal sein, ein Gartenschrank oder ein Gerätehaus. Oder Sie wählen gleich ein Saunahaus mit Anbau oder Schleppdach, das bereits genügend Platz für einen Holzstapel bietet.

Die Holzasche müssen Sie nach dem Saunieren regelmäßig entsorgen, wofür der Handel spezielle Ascheeimer anbietet.  Kleine Mengen können auf dem Komposthaufen landen,. falls ein solcher vorhanden ist. Auch als Dünger für (kalkliebende) Zierpflanzen ist Holzasche verwendbar, jedoch nur auf lehmigen oder tonigen Böden, die den starken Anstieg des pH-Werts wegen des Calciumoxids in der Asche gut abpuffern können.

Welches Saunahaus für den Holzofen?

Bei der Gartenhausfabrik finden Sie Saunahäuser in vielen Formen und Größen. Beginnend beim kleinsten Modell mit nur ca. 5 m² Grundfläche geht es bis zur luxuriösen, mehrzimmrigen Gartensauna. Der Saunaofen ist  in der Regel nicht im Lieferumfang enthalten, so dass sich unsere Kunden frei entscheiden können, welche Art Ofen sie installieren möchten.

Gartensauna 4 Modelle

Alle beliebten Stilrichtungen können wir Ihnen als Saunahaus anbieten:

  • moderne Saunahäuser mit Flachdach, Pultdach und Stufendach
  • Klassische Gartensaunen mit Satteldach
  • Design-Saunahäuser mit bodentiefen Fenster und Schiebetüren
  • Saunahäuser mit Bullaugen-Fenster im Saunaraum
  • Saunahäuser in quadratischer und  rechteckiger Form
  • Modelle in Über-Eck-Bauweise und in 5-Eck-Form,
  • Sonderformen wie Tonnendach und

Unsere Saunahäuser / Gartensaunen sind wahlweise mit 70 oder 90 mm Wandstärke erhältlich, auch die Decke des Saunaraums ist extra isoliert. So wird die Hitze, die ein Holzofen erzeugt, auf jeden Fall gut gehalten und entweicht nicht gleich durch zu dünne Wände und Ritzen nach draußen!

Eine besonders kompakte Gartensauna, die wir – ausnahmsweise – optional mit dem Holzofen Harvia 20 pro anbieten, ist das Saunahaus Cubus, das in drei Varianten erhältlich ist.

Hier das Modell Cubus E mit Vorraum und einer Grundfläche von 6 m²:

Gartensauna Cubus mit Holzofen

Noch kompakter ist das Schwestermodell Cubus D mit nur 4 m² Stellfläche (ohne Vorraum), das sich für besonders beengte Verhältnisse anbietet.  Cubus F hat ebenfalls 6 m² Grundfläche, jedoch keinen Vorraum, dafür mehr Platz im Saunaraum mit mehr Ausblick nach draußen.

Übrigens: Wir fertigen Ihre Gartensauna auch gerne nach Maß, sollten Sie in unserem Shop nicht fündig werden. Auch wenn ein Modell im Prinzip gefällt, aber eine kleine Änderung erwünscht ist, ist das kein Problem.

Saunafass / Fasssauna mit Holzofen

Neben den Saunahäusern erfreut sich seit einigen Jahren die Fassauna zunehmender Beliebtheit. Gerade für Fans der Gartensauna mit Holzofen ist das Saunafass eine gern gewählte Option, denn es lässt sich ohne Stromanschluss vielerorts platzsparend aufstellen.

Saunafass Fite

Deshalb können Sie bei der Bestellung einer Fassauna in jedem Fall den passenden Holzofen gleich dazu bestellen.

Neben ihrem begrenzten Platzbedarf spricht noch mehr für ein Saunafass, sofern man sich grundsätzlich für diese Saunaform erwärmen kann:

  • Mehr Sitzplätze: Durch die kompakte Bauform der Fasssauna wird das Volumen des Innenraums optimal ausgenutzt. So bieten Fasssaunen meist mehr Sitzplätze als Saunahäuser ähnlicher Größe.
  • Bessere Luft- und Wärmezirkulation:  Aufgrund der  runden Form des Saunafasses verteilen sich sowohl Luft als auch Wärme entlang an den gewölbten Wände besser und schneller als in einer Sauna mit geraden Wänden.
  • Kurze Aufheizzeit:   Durch die gute und auch schnelle Luft- und Wärmeverteilung entlang der gewölbten Wände der Faussaunen lässt sich eine solche Sauna auch sehr effizient heizen. Die Aufheizzeit bis zum Erreichen der gewünschten Temperatur ist vergleichsweise kurz. Das gilt sowohl für die Fasssauna mit Holzofen aus auch für das Heizen mit elektrischem Saunaofen.

Das Design der Fasssaunen hat sich in letzter Zeit übrigens weiter entwickelt. Es gibt jetzt auch Varianten, die von der klassischen Form durchaus abweichen und dadurch umso mehr zum Hingucker werden. Wie etwa die Fassauna Modell IDA:

Fassauna IDA

Weitere Saunafässer und Saunahäuser finden Sie in unserem Shop im Bereich Sauna.

Mehr zum Thema: