Ein Gartenhaus mit Toilette und Küche

Gartenhaus mit Küche und Toilette

Mit Küchenzeile, Toilette und evtl. Dusche wird Ihr Gartenhaus zum vielseitig nutzbaren Ferien- und Gästehaus. Wir geben Tipps zur Planung, zeigen geeignete Gartenhäuser und informieren über Gesetze und Vorschriften, die für das Gartenhaus mit Küche und Toilette gelten.

Inhalt:

Küche und Toilette im Gartenhaus steigern den Nutzwert massiv

Toilette SymbolDer Einbau einer Toilette im Gartenhaus ist zweifellos der häufigste an Gartenhäusern vorgenommene Ausbau. Erst mit der Toilette (die nicht immer ein WC = „Water Closet“ sein muss!)  sind längere Aufenthalte im Garten oder auf dem Feriengrundstück möglich. Der Kaffeklatsch mit Freunden und Familie, die feuchtfröhliche Gartenparty, gemütliche Lesestunden, TV-Abende und das Ausüben des Hobbys – all das wird erst mit einer Toilette im Gartenhaus wirklich machbar.

Küche SymbolSehr viel bequemer gestalten sich die Aufenthalte im Gartenhaus, sofern auch eine Küche zur Verfügung steht. Kühlschrank,  Herdplatte, Kaffeemaschine und eine Abwaschmöglichkeit steigern den Komfort und benötigen in Form einer „Küchenzeile“ auch nicht Unmengen an Platz.  Regale und Hängeschränke bieten Stauraum zur Aufbewahrung der Küchenutensilien und können an derselben Wand in die Küchenzeile integriert werden.

Dusche SymbolMit dem Einbau einer Dusche wird das Gartenhaus für ganze Wochenenden oder den Kurzurlaub deutlich nutzbarer.  Gemütlich eingerichtet und um eine Schlafgelegentheit erweitert, dient ein Gartenhaus mit Küche, Toilette und Dusche als komfortables Gästehaus. Auch als Refugium für Jugendliche, die zeitweise mehr Abstand brauchen, ist ein Gartenhaus mit Dusche und WC eine gern genutzte Lösung.  Stimmt die Wandstärke und wird das Gartenhaus beheizt, ist die Nutzung zum Wohnen sogar ganzjährig möglich. Für die Nutzung während des Sommers kann auch eine Außendusche mit Sichtschutz genügen, wenn der Einbau einer Warmwasserdusche aus Platzgründen oder mangels Strom nicht möglich ist.

Das Gartenhaus mit Küche und Toilette planen: Strom und Wasser

Pläne sind noch keine Wirklichkeit, aber für ein gut ausgestattes Gartenhaus unverzichtbar.  Stromanschlüsse, sowie Zu- und Abwasserleitungen müssen schon beim Fundamentbau berücksichtigt werden, denn späteres Nachrüsten bedeutet – je nach Fundamenttyp – erheblichen Mehraufwand und ist bei weitem nicht so gut zu integrieren.

Die folgenden Tipps gehen davon aus, dass am Standort Ihres künftigen Ferienhauses ein Strom- bzw. Wasseranschluss vorhanden ist oder als Abzweig vom Haupthaus oder Gartenanschluss hergestellt werden kann.

Beginnen Sie die Planung am Besten mit Hilfe des Grundrisses des Gartenhauses Ihrer Wahl.  Zu jedem Gartenhaus finden Sie in der Artikelbeschreibung auch eine Grundrisszeichnung mit den jeweiligen Maßen: Laden Sie den Grundriss herunter und zeichnen Sie zunächst alle Objekte ein, die einen Strom oder Wasserzu- und Abfluss benötigen:

  • Küchenzeile mit Kühlschrank, Herdplatte,  Wasserkocher, etc. ,
  • Nasszelle mit Toilette, Handwaschbecken, evtl. Dusche (diese würde einen Durchlauferhitzer / Starkstromanschluss benötigen!),
  • Steckdosen für weiteren Strombedarf: TV, Heizung?
  • Außensteckdosen: evtl. Wasserpumpe, Anschluss für E-Rasenmäher usw.
  • Wasseranschluss außen: Gartenarbeiten, Außendusche, etc.

Planung Stromversorgung: Aus diesem Plan erstellen Sie eine Liste der Stromverbraucher, die Im Gartenhaus betrieben werden sollen. Mittels Plan und Liste können Sie nun einen Elektro-Installateur zu Rate ziehen, der Sie beraten wird, welche Arbeiten Sie evtl. selbst übernehmen können, welche Materialien benötigt werden und welche Arbeiten nur die Fachfirma ausführen darf (z.B. Sicherungskasten, Erdung u.a.).  Auch die zu verlegenden Leitungsrohre für den Fundamentbau ergeben sich aus dieser Beratung.

Planung Wasserversorgung:  Aus dem „möblierten“ Grundriss ist auch zu erkennen, wo Wasser Zu- und abgeleitet werden muss, bzw. wo sich die Zapfstellen für die Küche, die Toilette und im Außenbereich befinden sollen.
Planen Sie nun den Verlauf der nötigen Rohre vom Wasseranschluss bis zu den Zapfstellen im Gartenhaus. Wer sich die Installation im DIY zutraut und über das nötige Wissen verfügt, kann die Wasserleitungen, Anschlüsse und Objekte selbst erstellen. Das Verlegen von Kaltwasserleitungen aus einfach zu handhabenden Kunststoffrohren (PE Rohre) kann in der Regel auch von Laien durchgeführt werden. Andernfalls ist auch hier eine Fachfirma hilfreich, allerdings meist auch recht teuer.

Planung Abwasser:  Wer Abwasser ins öffentliche Abwassernetz einspeisen will, muss den Anschluss beantragen und Gebühren zahlen. Auch ein geeichter Wasserzähler wird nötig, wobei die Gemeinden hier unterschiedliche Vorschriften erlassen haben. Erkundigen Sie sich bei der zuständigen Baubehörde nach den vor Ort geltenden Bestimmungen!

Alternativ kann auch ein Abwasserbehälter genutzt werden, der regelmäßig geleert werden muss.

Gartenhaus AIDA mit mehreren Räumen und Grundriss

Kein Strom, kein Wasseranschluss – was tun?

Leider stehen nicht überall Wasser- und Stromanschlüsse zur Verfügung, die für die Ausstattung des Gartenhauses zur Verfügung stehen. Deshalb müssen Sie aber nicht auf Küche und Toilette im Gartenhaus verzichten. Es gibt Alternativen, wenn auch weniger komfortable:

  • Küche:  Auch mit Propangasflaschen, die einen Gasherd versorgen, kann gekocht werden. Kleine Gas- und Spiritus-Kocher aus dem Camping-Bedarf sind eine weitere Möglichkeit, sofern sich die Lust aufs Kochen sowieso in Grenzen hält. Für den Abwasch kann ein mobiler Wasserkanister über der Spüle angebracht werden. Das Abwasser verschwindet durch den Abfluss ebenfalls in einen großen Eimer, der regelmäßig entleert wird.
  • Toilette: Komposttoiletten und Trenntoiletten fürs WC sind eine Alternative, die kein Wasser benötigt. Auch Chemietoiletten sind möglich, gelten jedoch als problematisch für die Umwelt.  Für ein WC kann auch Regenwasser aus einer hoch gestellten Sammeltonne genutzt werden, das dann als Abwasser in einen Sammelbehälter fließt.

Wie groß muss ein Gartenhaus mit Küche und Toilette sein?

Eine Toilette wird in einem Nebenraum des Gartenhauses eingebaut. Bei einem Gartenhaus mit Schuppen ist dieser zweite Raum vorhanden und kann in der Regel für den Einbau genutzt werden. Meist reicht der Platz auch noch für ein Handwaschbecken, bei größeren Schuppen auch für eine Dusche. Übliche Nebenräume solcher Gartenhausmodelle sind meist zwischen 4 und gut 6 m² groß.

Der Hauptraum des Gartenhauses sollte für den Einbau einer Küche natürlich möglichst groß sein, denn eine Küchenzeile alleine macht noch keinen voll nutzbaren Wohnraum. Platz für eine Sitzgruppe, die bei schlechtem Wetter genutzt werden kann, sollte vorhanden sein. Wird das Gartenhaus als Ferienhaus oder Gästehaus genutzt, braucht es auch noch Schlafgelegenheiten.  Es kommt also auf die geplante Nutzung an, wie groß der Hauptraum sein sollte, bzw. ob es gleich ein mehrzimmriges Ferien- und Freizeithaus oder ein Modell mit Schlafboden sein sollte.

Als Mindestgröße für die Einrichtung mit Küchenzeile und einer kleinen Sitzgruppe empfehlen wir für den Hauptraum ca. 10 bis 12 m².

Tipp: In unserem Shop können Sie alle Gartenhäuser nach Größe in Quadratmetern filtern: beginnend bei kleinen Versionen bis 5 m² in sechs Stufen bis zu  Ferienhäusern mit über 30 m² Grundfläche.  Für  den Einbau von Küchen und Toilette kommen Größen ab 15 bis 20 m² und größer in Betracht.

Filter Grundfläche

Gartenhäuser unter 20 m² für WC/Küche

In der Größe 15 bis 20 m² finden sich bereits Gartenhäuser, die sich gut für den Einbau von Küche / Küchenzeile und Toilette eignen. Zum Beispiel  die beiden Gartenhaus-Modelle Kurt 44 D (links im Bild) und Jakob 44 B, jeweils mit großen Hauptraum und kleinem Nebenraum:

Gartenhäuser mit Schuppen für WC-Einbau

Für die Nutzung des Nebenraums zum Einbau einer Toilette und evtl. einer Dusche ist eine Tür ohne Fenster natürlich angesagt! Hat Ihr Wunsch-Gartenhaus jedoch Fenster im Schuppen, können Sie unseren Service „Gartenhaus nach Maß“ in Anspruch nehmen. Gegen Aufpreis fertigen wir nicht nur ganze Gartenhäuser nach Kundenwusch, sondern ändern auch Details an Modellen aus dem Katalog.

Auch unter den supermodernen Lounge-Gartenhäuser mit großen Schiebetüren finden sich Modelle mit Nebenraum.

2 Lounge-Garenhäuser mit Nebenraum

Links im Bild das Gartenhaus Starla B mit 11,80 m² Hauptraum und 4, 84 m² großen Nebenraum. Das Modell Alu Concept 70 C bietet 12,3 m“ Nutzfläche im Wohnraum und 4,08 m² im Nebenraum – für den Einbau einer Toilette immer noch ausreichend. Dass keine Tür zum Nebenraum zu sehen ist, liegt am praktischen Lieferzustand: Die Tür wird mitgeliefert und kann nach Belieben positioniert werden. Also auch zum Innenraum hin, was den kurzen Weg nach draußen erspart.

Große Garten- und Ferienhäuser: viel Platz für Küche, WC und mehr

Wo mit Platz nicht mehr gespart werden muss, fängt die große Auswahl an. Der Übergang vom über 20 m² großen Gartenhaus zum Ferien- und Freizeithaus mit mehreren Räumen und über 30 m² Nutzfläche ist fließend und vielgestaltig. Letztendlich kommt es auf den Ausbaugrad und die Nutzung an: ein stabiles Gartenhaus mit Küche, Toilette, evtl. einer Dusche und Schlafmöglichkeit ist ein Ferienhaus – ob es nun so heißt oder nicht.

Dass es nicht auf die Größe allein ankommt, zeigt z.B. das kompakte Ferienhaus Lerum 70 mit 488 x 368 cm Wandaußenmaßen und 70 mm Wandstärke.

Ferienhaus Lerum

Die Planzeichner schaffen es sogar, im nur 2,55 m² großen Nebenraum Toilette, Waschbecken und eine Eck-Dusche unterzubringen. Sehr schön bei dieser Aufteilung ist auch die Küchenzeile in einer Art Kochnische.

Gleich zwei deutlich größere Nebenräume bietet dagegen das Gartenhaus Modell Rita 70, das mit Wandaußenmaßen von 608 x 390 cm auch insgesamt größer ist.

Gartenhaus Rita

Neben der Nasszelle mit Toilette und Dusche lässt sich der zweite Raum als Schlafraum oder Küche einrichten. Holzhäuser in Blockbohlenbauweise sind zudem veränderungsfreundlich, so dass sich der Grundriss auch noch mehr an eigene Bedürfnisse anpassen lässt. So könnte man hier die Wand mit Tür rechts vom Eingang auch heraus nehmen und so zum offenen Küchenbereich umfunktionieren.

Richtig viel Platz für die volle Ausstattung mit Küche, Dusche und WC bietet das große Ferien- und Freizeithaus Model Lilia, das wahlweise mit 70 oder 90 mm Wandstärke erhältlich ist.

3-Raum-Ferienhaus Lilja

Das stolze Wandaußenmaß von 727 x 488 cm ermöglicht einen 15,97 m² großen Hauptraum, zwei Nebenräume mit 3,72 m² und 9,28 m², sowie noch eine Veranda mit 3,98 m² Nutzfläche. Ein extra Schlafraum für zwei und ein Bad mit Dusche, WC und Handwaschbecken – was braucht es mehr für den Urlaub im eigenen Garten?

Viele weitere Ferienhäuser für den Einbau von Küche und WC/Dusche im klassischen und modernen Stil finden Sie im Shop der Gartenhausfabrik.

Braucht das Gartenhaus mit Küche und WC eine Baugenehmigung?

Wer denkt, im eigenen Garten sollte das Aufstellen eines Gartenhauses möglich sein, ohne eine Behörde zu beteiligen, kann sich massiv täuschen. Zwar brauchen Sie nicht in jedem Fall eine Baugenehmigung, doch leider gibt es dafür keine bundesweit allgemeingültige Regelung. Ob Ihr Gartenhaus genehmigungsfrei bzw. „verfahrensfrei“ erbaut werden darf, hängt von Ihrem Wohnort ab, vom geplanten Standort, der Nutzungsart und auch von der Größe des Hauses.

In den meisten Bauordnungen benötigen Gartenhäuser mit Küche und Toilette grundsätzlich eine Baugenehmigung, da es sich um ein Gebäude für den menschlichen Aufenthalt handelt. Einige Gemeinden konkretisieren in ihren Bebauungsplänen die Anforderungen bezüglich der Gartenhäuser über das Landesbaurecht hinaus, so dass an einer Anfrage beim zuständigen Bauamt kein Weg vorbeit führt!

Unabhängig von der Frage der Baugenehmigung müssen Sie bei Gartenhäusern mit Aufenthaltsraum einen Grenzabstand zum Nachbarn von drei Metern einhalten.  Die Abstandsregel stammt aus der Länder-übergreifenden „Musterbauordung“ (MVO), die zur Vereinheitlichung der verschiedenen Landesbauordnungen gedacht ist. Sie wurden von den Bundesländern als Mindeststandard übernommen, doch gelten in einigen Ländern durchaus noch weitere Einschränkungen und Vorgaben, die man keinesfalls ignorieren sollte.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Baugenehmigung haben oder einen günstigen Bauantragsservice in Anspruch nehmen möchten, können Sie uns gerne Ihre Anfrage über das Kontaktformular senden.  Wir leiten Ihre Anfrage direkt an unseren externen Partner weiter und Sie erhalten umgehend Antwort auf Ihre Fragen.

Gartenhaus im Kleingartenverein:  „Dauerhaft wohnen“ nicht erlaubt

Schrebergärten in Kleingartenanlage

Wer ein Gartenhaus in einer Kleingartenanlage („Schrebergarten“) errichtet, benötigt keine Baugenehmigung, denn hier gilt das Bundeskleingartengesetz (BKleinG). Dieses schließt leider die „Nutzung zum dauerhaften Wohnen“ grundsätzlich aus. Das Gartenhaus darf demnach nicht „zum dauerhaften Wohnen geeignet sein“ – eine Vorgabe, die je nach Region und Kleingartenverein unterschiedlich streng ausgelegt wird.

Gelegentliches Übernachten gilt jedoch noch nicht als „Wohnen“. Auch eine Toilette im Gartenhaus ist meist unproblematisch, bei der Küche beginnt jedoch das Problem, denn eine voll mit Wasseranschluss und Kochgelegenheit ausgestattete Küche macht das Gartenhaus „zum dauerhaften Wohnen geeignet“. In den neuen Bundesländern, wo gut ausgestattete Datschen üblich waren, wird auch heute noch mehr geduldet als in vielen Vereinen der alten Bundesländer. Fragen Sie auf jeden Fall den Vereinsvorstand und sichten Sie die Vereinssatzung, um hier Klarheit zu bekommen, was geht und was nicht.

Mehr Informationen zur Rechtslage:

***
Bilder: Gartenhausfabrik
Icons / Flaticon: Küche, Toilette, Dusche